Das Bindungsverhalten des Kindes <  Inhalt >  Entwicklungsbereiche

Kinder können Bildung

Die Kindertageseinrichtung ist ein sozialer und ökologischer Lebensraum, in dem Kinder elementare Lern- und Erfahrungsprozesse erleben. Aus pädagogischer Sicht benennen wir diese Entwicklungsschritte als Bildungsprozesse.

Die Bildungsaktivitäten der Kinder zeichnen sich durch folgende Merkmale aus:

  • Kinder lernen, indem sie mit allen Sinnen ihre Umwelt wahrnehmen. Sie lernen mit Herz, Hand und Verstand - mit Leib und Seele.
  • Kinder lernen ganzheitlich. Dieser Ansatz nimmt das Kind als "Ganzes" in den Blick mit seiner körperlichen und seelischen Entwicklung, seinen Fähigkeiten, seinen Grenzen, mit seinem sozialen und familiären Hintergrund.
  • Im freien Spiel und in pädagogischen Lernsituationen entwickeln sie emotional geprägte Vorstellungen und innere Bilder ihrer Lebenswelt.
  • Im leib-sinnlichen Erleben und "Begreifen" bauen Kinder persönliche Beziehungen zu Dingen, Menschen und Vorgängen auf. Je mehr Beziehungen Kinder entwickeln, desto gebildeter sind sie.
  • Im Erlernen der Sprache geben die Kinder den Dingen Namen. Im Gespräch mit den Erwachsenen und untereinander deuten und bewerten sie die Wahrnehmungen und Erlebnisse.
  • Die im aktiven Erleben und Gestalten der Welt gewonnenen Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten bilden die Basis für die fortlaufenden kindlichen Bildungsprozesse: Stets vom Einfachen zum Komplexeren.
  • Alle Kinder durchlaufen in unterschiedlichem Tempo und individuellen Zeiträumen die einzelnen Entwicklungsphasen, d.h. es gibt bei jedem einzelnen Kind Unterschiede in der Entwicklung und gleichzeitig entwickeln sich alle Kinder unterschiedlich.

Kinder lernen lustvoll und mit Freude. Darum bieten wir unsere Bildungsimpulse so an, dass sie die Kinder locken, ihre Neugier wecken und befriedigen und ihnen Spaß am Lernen erlaubt, so lange sie unsere Kindertageseinrichtung besuchen.

Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht.
(afrikanisches Sprichwort)

Die individuelle Bildungsdokumentation eines jeden Kindes geschieht nach dem Verfahren der Bildungs- und Lerngeschichten, sowie der Leuvener Engagiertheits-Skala für Kinder (LES). Das Portfolio (Entwicklungstagebuch) wird von Ihrem Kind und der jeweiligen Bildungsbegleiterin geführt.

Mit Hilfe der Marte Meo Methode (videounterstützende Entwicklungsbegleitung)
erkennen wir ganz praktisch, welche Entwicklung ein Kind bereits gemacht hat und welche Unterstützung es noch benötigt.

Bildung bedeutet nicht, was ein Kind weiß,
sondern: Was ein Kind schon alles kann!

Das Bindungsverhalten des Kindes <  Inhalt >  Entwicklungsbereiche